In den Geisteswissenschaften bleibt die Erwähnung, dass etwas einvernehmlich ist, an sich ein Gegensatz zu der Andeutung von Dynamik und Subjektivität, die dieser Bereich als eines seiner Hauptmerkmale bietet. In seinen Teilgebieten ist es auch schwierig, genau zu sagen, dass ein bestimmtes Thema oder eine bestimmte Idee von jedem Menschen akzeptiert wird. Dennoch gibt es in den Internationalen Beziehungen etwas, das einer maximalen Konvergenz ähnelt: die Erklärung, dass der Krieg eine zentrale Aufgabe bei der Bildung, Entwicklung und Aufrechterhaltung der internationalen Ordnung gespielt hat. Historisch gesehen war der Kampf als Ergebnis der Begegnung zwischen verschiedenen Individuen tatsächlich eine weltweite Einrichtung und hat dazu beigetragen, Praktiken und Erwartungen zu verbinden. Dennoch bezieht sich die Vereinbarung ausschließlich auf die zugleich phantasievolle und auch schädliche Funktion der Schlacht, und auch nicht auf ihre Anfänge, Systeme oder Ergebnisse.

Neue Kriege und neue Praktiken in zeitgenössischen bewaffneten Konflikten

In den Internationalen Beziehungen war das Nationalstaatensystem selbst das Ergebnis eines Streits [1], der Dreißigjährigen Schlacht (1618-1648). Bei der Unterzeichnung des Westfälischen Friedens, der den Streit beilegte, löste die Achtung des Rechts auf Religionsfreiheit und Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten verschiedener anderer Staaten den Souveränitätsgedanken aus, der für die Ausgestaltung der nationalstaatliches System. Da es sich um einen Kampf zwischen europäischen Reichen handelte, in einem umschriebenen historischen Kontext, ist der Mythos vom Beginn des modernen internationalen Systems an eine Kampfidee geknüpft, die einer bestimmten Sensation entspricht.

Krieg gegen europäische und westliche Kriterien ist also kein universelles Phänomen, sondern eine Detailerfahrung. Die Universalisierung der Besonderheit führte zu einem Eurozentrismus, der in Sicherheitsstudien immer noch vorherrscht (Badie, 2014). Ein Beispiel ist die zeitlose Bedeutung des Krieges, die Grundlage der Forschungen der Internationalen Beziehungen, verfasst von Carl von Clausewitz. Nach Ansicht des preußischen Militärs ist Krieg ein Zusammenprall zwischen Weltmächten und ein Merkmal des Staates. Da der Kampf mit der Durchführung von Regierungszielen verbunden ist, ist er die Fortsetzung der nationalen Politik mit anderen Methoden – nur eine von zahlreichen Methoden, um Unterscheidungen zu fixieren (Clausewitz, 1982). Krieg ist eine Massenreibung, geprägt von Militarisierung sowie der Argumentation eines Nullsummen-Videospiels: Mein Triumph verursacht meinem Gegner einen Verlust in genau demselben Prozentsatz. In diesem Sinne waren es die Dekolonisierungskriege, die eine brandneue Grammatik, ein zurückgebrachtes Vokabular globaler Streitigkeiten, einführten (Badie, 2014).

Ein weiteres Beispiel für den Einfluss westlicher Überzeugungen auf die Kriegstheorie ist die Auseinandersetzung mit möglichen ethischen Validierungen des Problems. Das zeitgenössische Konzept des einfachen Krieges, das zunächst in vorchristlicher Zeit vorgeschlagen wurde, wurde stark von Augustinus und auch Thomas von Aquin beeinflusst. Als Ergebnis hatte sie eine spirituelle wie auch nachdenkliche Wurzel: bewaffnete Konflikte mussten moralisch akzeptiert werden und innerhalb bestimmter Verhaltenswerte liegen (Valença, 2016). Aus heutiger Sicht bedeutet dies, dass der Krieg sowohl das jus in bellum (das Gesetz im Kampf) als auch das ius ad bellum (das Recht, den Kampf auszurufen) anpassen sollte, um moralisch akzeptiert zu werden. Da auch die normative Fertigung umstritten ist und häufig in den Händen der Machthaber liegt, entstammen die internationale humanitäre Regulierung sowie die Politik der Kriegsauthentizität ebenfalls einer westlichen und auch liberalen Wahrnehmung von Rechtsadressaten.

Infolgedessen sind regelmäßige Gefechte solche, die nach etablierten Regeln stattfinden: zwischen landesweiter Armee, mit einer sofortigen Unterscheidung zwischen Kämpfern und Privatpersonen, unter Einhaltung der globalen Gesetzgebung und mit einer erkennbaren Abgrenzung des Gefechtsfeldes. Dieser „westfälischen Konsistenz“ (Tenembaum, 2014) wurden irreguläre Kriege – auch asymmetrisch genannt – gegenübergestellt, in denen zumindest eine nichtstaatliche Gruppe zu den Ereignissen gehört. Fälschlicherweise ordnen viele Menschen die Notsituation asymmetrischer Konflikte in die Ordnung nach dem Kalten Krieg ein. Gleichwohl sind ungleiche Probleme keine Zeitneuheit und wurden bereits in zeitlosen Berufen wie der Partialtheorie von Carl Schmitt (idem, 2014) erklärt.

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *